03.04.2011

Ein Sommernachtstraum – Viel Applaus für junge Schauspieler

Foto:

– Bild: Volker Schmidt

Dieser Artikel ist ein Pressebericht der Ruhr Nachrichten über das SGS. ruhrnachrichten.de/selm

Am Ende der Vorstellung von „Ein Sommernachtstraum“ erhielten die Schauspieler viel Applaus für ihre Leistung und auch Wolfgang Meier, der die Musical-AG des städtischen Gymnasiums leitet, war zufrieden: „Die Kinder haben auf Teufel komm raus gespielt!“, war sein Statement zu dem Abend. Für viele war es der erste Auftritt mit der Musical-AG, dementsprechend groß war auch die Nervosität.

Um halb acht wurde es dann ganz ruhig im Forum des Gymnasiums, denn Theseus (Jan Schmidt), der Herzog von Athen, und seine Gattin Hyppolyta (Juliane Schlierkamp) betreten die Bühne. Mitten in den Vorbereitungen zu ihrer Hochzeit, sucht Egeus (Florian Minnerop), ein reicher Athener, Hilfe bei dem Herzog. Seine Tochter Hermia (Sara Mehrnami) will statt dem ihr versprochenem Demetrius (Martin Dominick) lieber Lysander (Niklas Rinschede) heiraten. Da sie sich nicht dem Willen ihres Vaters fügen will, planen sie und Lysander ihre Flucht. Von ihren Plänen erzählen sie Helena (Jessica Neumann), welche unsterblich in Demetrius verliebt ist. Doch statt das Geheimnis für sich zu behalten erzählt Helena Demetrius von dem Plan.

Zeitgleich proben im Wald Handwerker das Stück „Pyramus und Thisbe“, welches sie auf der Hochzeit des Herzogs vorspielen wollen. Im Wald gelten andere Regeln als in Athen, denn dort herrschen Elfenkönig Oberon (Jan Seidel) und seine Gattin Titania (Deborah Spieß). Die beiden haben einen heftigen Streit und um sich zu rächen schickt Oberon seinen Diener Puck ( Olivia Steenbock) los, um ihm ein Liebeskraut zu besorgen. Dieses sorgt dafür, sobald er die Augen eines Schlafenden benetzt, dass dieser sich in das nächste Wesen verliebt, das er sieht.

Soweit die Ausgangssituation – das Musical von Heinz Rudolf Kunze und Heiner Lürig wurde frei nach Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ geschrieben. Zwar sprechen die Darsteller die ganze Zeit über in Reimen, doch diese werden durch eine moderne Sprache aufgelockert. Dies sorgt für viele lustige Stellen in dem Stück und Begeisterung im Publikum. Untermalt wird das Stück von einem aufwändigen Bühnenbild und vielen Lichteffekten.

03.04.2011 · Ruhr Nachrichten (Lara Malberger)

 

Musical Ensemble (Archiv)

Startseite nach oben

Städtisches Gymnasium Selm · Campus 5 · 59379 Selm
© 2000-2020. Alle Rechte vorbehalten.
Das SGS ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

Aktuelles | Schule | Fachbereiche | Personen | Service
Suche | Sitemap | Kontakt | Datenschutz | Impressum