Städtisches Gymnasium Selm

Städtisches Gymnasium Selm – Das SGS. Schule mit Profil.

Schnellnavigation

Curriculum Sport, Unterstufe und Mittelstufe

Jahrgang 5

In der Klasse 5 begegnen die Schüler dem neuen Fach Erdkunde, lernen mit dem Atlas umzugehen und erarbeiten sich Inhalte zu verschiedenen Themen aus Landwirtschaft, Industrie, Leben in Stadt und Land und Freizeit in Deutschland.

  • Sprung ins kalte Wasser – Das Element Wasser wahrnehmen und erfahren, sowie grundlegende technische-koordinative Fertigkeiten ausführen
  • Spiele spielen: Erproben, Verändern und Entwickeln Kleiner Spiele und Reflexion der Spielregeln
  • Rolle, Handstand, Rad – grundlegende Bewegungsfertigkeiten am Boden für die Gestaltung einer Kür nutzen
  • Mit- und gegeneinander im Team spielen! – einfache Aufgaben in Mannschaftsspielen taktisch sicher und regelgeleitet bewältigen
  • Let´s dance: ästhetisch gestalterische Bewegungsgestaltung unter besonderer Berücksichtigung von grundlegenden Merkmalen der Bewegungsqualität sowie von Aufstellungsformen/ Formationen erproben, anwenden präsentieren und bewerten
  • Sich zusammen anstrengen und Spaß haben – bewegungsintensive Lauf- und Staffelspiele spielen, Belastungssituationen erkennen und verstehen
  • Mach den großen Wurf – grundlegende Fertigkeiten spiel- und leistungsbezogen ausführen sowie unter Berücksichtigung von grundlegenden Messverfahren beurteilen
  • Große Sprünge machen – grundlegende Fertigkeiten des Springens spiel- und leistungsbezogen ausführen und beurteilen unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Leistungsfähigkeit
  • Schneller als der Wind! – Sprinten individuell und teamorientiert sowie spiel- und leistungsbezogen ausführen und bewerten

Jahrgang 6

  • Ich gebe nicht kampflos auf! Spielerische Zieh- und Schiebewettkämpfe sowie Wettkämpfe am Boden um Gegenstände nach selbstständig erarbeiteten Regeln
  • Schwingen, Stützen, Springen – an unterschiedlichen Turngeräten sicher Turnen
  • Passen, Dribbeln, Körbe werfen: Basketball a. H. ausgewählter Kriterien und grundlegender Spielregeln mit und gegeneinander fair spielen sowie Regeln und ihre Funktionen erklären und beurteilen
  • Move ist, shake it, groove it: ästhetische. Gestalterische Bewegungsgestaltung mit klassischem Handgerät unter besonderer Berücksichtigung technisch koordinativer Fertigkeiten umsetzen und hinsichtlich gestalterischen Bewegungsqualitäten präsentieren und bewerten
  • Höher, schneller, weiter – Einen leichtathletischen Dreikampf unter Berücksichtigung von grundlegendem Wettkampfverhalten gestalten und durchführen sowie die eigene disziplinspezifische Leistungsfähigkeit beurteilen
  • Soweit die Füße tragen Teil I– gesundheitsorientiert und ausdauernd laufen unter besonderer Berücksichtigung der Beurteilung individueller Leistungsfähigkeit und körperlicher Reaktionen
  • „Wir sitzen alle in einem Boot“ – Kanufahren unter Berücksichtigung der eigenen und gruppenbezogenen Fähigkeiten und Grenzen situations- und sicherheitsbewusst umsetzen.

Jahrgang 7

  • Spiele sind so unterschiedlich: Grundideen und Strukturen verschiedener Spiele analysieren, vergleichen und verändern.
  • Wir bauen uns auf – eine akrobatische Gruppengestaltung erarbeiten, präsentieren und bewerten.
  • „Ich bring dich zu Boden!“: Erarbeitung technisch-koordinativer Fertigkeiten (Wurf- und Falltechniken) sowie taktisch-kognitiver Fähigkeiten (Ausweichen, Blockieren, Fintieren) im Hinblick auf eine regelkonforme Anwendung zur Durchführung und Beurteilung eines fairen Zweikampfes.
  • Clear, Smash, Drop: das Partnerspiel Badminton a. h. ausgewählter Kriterien und grundlegender Spielregeln mit- und gegeneinander fair spielen sowie Regeln und ihre Funktion erklären und bewerten.
  • Gut vorbereitet – allgemeines und sachgerechtes Aufwärmen auf verschiedene Anforderungen bzw. Abwärmen nach verschiedenen Anforderungen funktionsgerecht und strukturiert durchführen.
  • Fit in Form – tänzerische und gymnastische Elemente für eine Fitness Gymnastik nutzen.
  • Trag den Stab ins Ziel – grundlegende Fertigkeiten des Staffellaufs spielerisch und leistungsbezogen erfahren (Hindernisstaffel).

Jahrgang 8

  • Verteidigung ist der beste Angriff – defensive und offensive Handlungssituationen im Streetball situativ angemessen anwenden, erklären und beurteilen
  • Das Runde muss ins Eckige – technische Grundlagen im Fußball erlernen und situationsgerecht anwenden
  • Wer nicht wagt, der nicht gewinnt – angepasste Wagnissituationen in einer Gerätekombination mit Minitrampolin und Partner zusammenstellen und präsentieren und nach ausgewählten Kriterien bewerten
  • Soweit die Füße tragen Teil II – gesundheitsorientiert und ausdauernd laufen unter Berücksichtigung der Beurteilung individueller Leistungsfähigkeit und unterschiedlicher Belastungsgrößen
  • Lieber schnell ans andere Ufer – Sichern und Erweitern grundlegender Schwimmtechniken. Kennenlernen wichtiger Hilfe- und Rettungstechniken

Jahrgang 9

  • Wie stehen wir zueinander – defensive und offensive Handlungssituationen situativ angemessen im Badminton-Doppel anwenden, erklären und beurteilen sowie in einem selbstständig zu entwickelnden Spielwettkampf einbinden
  • Gehopst wie gesprungen – Grundtechniken des Jumpstyle ausführen, in eine Choreographie unter Berücksichtigung der Gestaltungskriterien überführen und nach entsprechenden Kriterien beurteilen
  • Wenig-Mehr-Zu viel! – Unterschiedliche Belastungssituationen und –intensitäten in den Bereichen Kraft und Ausdauer erfahren und vor dem Hintergrund individueller psycho-physischer Leistungsfähigkeit sowie gesundheitliche vertretbaren und gesundheitlich fragwürdigen Körperidealen und Verhaltensweisen beurteilen
  • Drüber statt Drunter! – Ausführen des Hochsprungs in verschiedenen Techniken unter Berücksichtigung hochsprungspezifischer Aspekte sowie Durchführung eines disziplinspezifischen Wettkampfes
  • Höher, Schneller, Weiter Teil II – Einen leichtathletischen Dreikampf einzeln unter Berücksichtigung angemessenen Wettkampfverhaltens durchführen sowie die eigene disziplinspezifische Leistungsfähigkeit beurteilen
  • New Games – Bewegungsspiele aus anderen Kulturen spielen, kulturell einordnen sowie nach Schwerpunkten und Zielen beurteilen
  • „Wir gehen nicht baden“ – Technisch-koordinative Fertigkeiten beim Wasserskifahren/ Wakeboarden ausführen unter Berücksichtigung der Auswirkungen und Anforderungen von Material und Geschwindigkeit im dynamischen Gleichgewicht sowie verschiedener Sinnzusammenhänge


Weitere Inhalte: